• 20% Rabatt auf alles! Code: Ferien2021

Spielturm-Sicherheit: So trotzen Turm und Schaukel jedem Sturm

Spätestens, wenn draußen die Winterstürme toben, machst du dir Sorgen um euren Spielturm? Das ist gar nicht nötig. Deine Kinder sind echte kleine Wirbelwinde und setzen der Standfestigkeit mindestens genauso stürmisch zu. Das heißt, wenn du euren Spielturm oder das Schaukelgerüst ordnungsgemäß aufgebaut hast, trotzt die Konstruktion (fast) jedem Sturm. Wir zeigen dir, worauf es bei der Spielturm-Sicherheit ankommt.

Spielturm-Sicherheit — kindersicher ist auch sturmsicher, oder?

Es ist absolut nicht notwendig, einen Spielturm sturmsicher zu machen. Warum das so ist, ist schnell erklärt: Windstärke 12 ist nichts gegen sechs kleine Racker, die alle an einer Seite des Spielturms die Burg stürmen und die Prinzessin retten möchten. Während oben vier Verteidiger an der gleichen Seite über der Brüstung hängen und das Schloss in Schutz nehmen. Auch wenn wilde Wikinger das Segelschiff, sprich den Spielturm entern, ist ein Sturm dagegen harmlos. Diese Beispiele zeigen: Die Spielturm-Sicherheit im Alltag hat den größten Stellenwert und sorgt damit automatisch für die Standfestigkeit bei Sturm.

Spielturm-Sicherheit und Schaukel-Standfestigkeit: Fundament und Bodenanker

Einen Spielturm wie Lotti oder Danny, eine Schaukel oder ein Klettergerüst darfst du nie einfach auf dem Rasen aufbauen. Denn nach einem Sturm mögen die Geräte noch stehen – deinen Kindern halten sie nicht lange stand. Ohne Bodenanker für den Spielturm und Schaukel-Erdanker geht es nicht. Unter Umständen kannst du auf ein zusätzliches Punktfundament nicht verzichten.

Was ist ein Spielturm-Bodenanker?

Der Spielturm-Bodenanker, auch Schaukelanker oder Schaukel-Erdanker genannt, ist ein einfaches, aber wirksames Hilfsmittel, um die Spielturm-Sicherheit zu gewährleisten. Er ist als Bodenanker fürs Klettergerüst ebenfalls bestens geeignet. Ein Schaukelanker besteht aus einem Metallstab, der am unteren Ende eine Vorrichtung hat, mit dem er sich leicht in den Boden eindrehen lässt und Halt findet. Am oben Ende befindet sich eine Öse, mit der du den Spielturm oder andere Spielgeräte fest mit dem Bodenanker verschraubst. Durch seine Form ist der Schaukelanker zum Fixieren von runden und eckigen sowie von schräg stehenden Pfosten (wie beim Schaukelgerüst) geeignet.

Spielturm-Bodenanker eindrehen oder einbetonieren?

Ob du die Spielturm-Sicherheit mit einfachem Eindrehen gewährleisten kannst oder den Bodenanker besser in ein Fundament bettest, hängt von der Bodenqualität in deinem Garten ab. Bei sehr festen und schweren Lehmböden genügt in der Regel das Eindrehen. Besteht dein Grundstück dagegen aus eher lockerem oder gar sandigem Untergrund, ist Beton die richtige Wahl. Nur so findet der Bodenanker genügend Halt, um die Spielturm-Sicherheit zu gewährleisten.

Wie du ein Punktfundament anlegst, zeigen wir dir hier. Dann hält der Spielturm mit Sicherheit deinen Kindern und heftigem Wind stand:

  • In der Aufbauanleitung jedes Akubi Spielturms, Stelzenhauses oder Anbauelements findest du einen Fundamentplan, der zeigt, wo die Bodenanker gesetzt werden.

  • Jeder Balken muss mit einem Anker gesichert werden.

  • Markiere die entsprechenden Stellen auf dem Rasen.

  • Grabe an allen Markierungen je ein 20 x 20 Zentimeter breites und 80 Zentimeter tiefes Loch.

  • Fülle dieses zu zwei Dritteln mit Beton und bringe den Spielturm-Bodenanker mittig so ein, dass er 10 Zentimeter über das Loch hinausragt.

  • Ziehe das Betonfundament nicht bis zur Grasnarbe heraus. Es ist wichtig für die Spielturm-Sicherheit, dass es am Ende von einer dicken Erdschicht bedeckt ist. So können sich deine Kinder später beim Toben nicht an den Betonkanten verletzen.

  • Ist der Beton ausgehärtet, fülle die Löcher wieder mit Erde auf und trete diese gut fest.

  • Nun stellst du den Spielturm und die anderen Anbauteile wie die Schaukel oder das Klettergerüst auf und schraubst sie mit passenden Schrauben und Unterlegscheiben fest.

  • Schon steht euer Spielturm bombenfest und ist kinder- und sturmsicher.

​​​​​​​​​​​​​​Tipps und Tricks zur Spielturm-Sicherheit bei Sturm

​​​​​​​Hast du die Anleitung zum Aufstellen der Akubi Kinderspielgeräte für den Garten befolgt, stehen die Gerüste selbst bei starkem Wind sicher. Trotzdem kannst du noch einiges für die Spielturm-Sicherheit tun, wenn der Wetterbericht wieder einmal heftige Sturmböen ankündigt. Dazu gehört Folgendes:

  • Damit die Schaukeln nicht unkontrolliert im Wind fliegen, sich verheddern oder vorbeigehende Menschen verletzen, nimm sie rechtzeitig vor dem Sturm ab.

  • Kontrolliere bei der Gelegenheit direkt die Bodenanker des Spielturms, das sollte ohnehin regelmäßig auf dem Programm stehen. ​​​​​​​

  • Ist der Spielturm vor dem Unwetter trocken, packe ihn in eine wetterfeste Plane, um ihn vor der Witterung und Schäden durch umherfliegende Äste oder Ziegel zu schützen. Tipp: Die Abdeckplane muss möglichst eng anliegen und gut gesichert sein. Eine lockere Plane bietet dem Sturm nur eine größere Angriffsfläche.

    ​​​​​​​

​​​​​​​​​​​​​​Mit einem Akubi Spielturm oder Stelzenhaus investierst du in die höchstmögliche Spielturm-Sicherheit. Hochwertige Hölzer und durchdachte Konstruktionen sowie leicht verständliche Anleitungen stellen sicher, dass das Lieblingsspielgerät deiner Kinder allen Herausforderungen trotzt.

Windstärke

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.