Den Spielturm winterfest machen

Wenn die Bäume ihr Blätterkleid verlieren und sich der Winter langsam ankündigt, ist es wichtig, den Garten und die Kinderspielgeräte winterfest zu machen. Denn der Einfluss von Schnee und Eis stellt eine besondere Belastung für die Spielgeräte dar. Damit der Spielturm auch im Frühling wieder eine sichere Umgebung für die Kleinen bietet, bedarf es gewissen Vorbereitungen.

Welche Maßnahmen schützen meinen Spielturm draußen vor der Witterung?

Spieltürme sind die Attraktion im heimischen Garten und deshalb in den Sommermonaten gut besucht. Holz ist ein natürliches Produkt, weshalb der Spielturm zusätzlichen Belastungen ausgesetzt ist. Denn bei hoher Feuchtigkeit dehnt sich das Material aus, während es sich bei trockenem Wetter wieder zusammenzieht. Um deinen Spielturm optimal vor ungünstiger Witterung wie Kälte, Schnee und Eis zu schützen, demontierst du alle Zubehörteile wie Schaukel und Rutsche und säuberst den Spielturm. Dafür kannst du einen Besen oder gar den Staubsauger nutzen. Danach trägst du ein Pflegemittel wie Wachs, Außen-Öl oder Lasur auf. Das verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit ins Holz und hat den Nebeneffekt, dass auch die schöne Holzmaserung erhalten bleibt.

Typische Winterschäden an einem Spielturm

Der Einfluss von Schnee und Eis auf den Spielturm kann Schäden anrichten. Da die Holzlasur durch die erhöhte Feuchtigkeit und Kälte schwindet, können Risse am Spielturm die Folge sein. Das ist eine unliebsame Auswirkung der weißen Winterpracht, welche die Sicherheit der Kleinen in der kommenden Spielsaison erheblich gefährdet. Durch starken Wind können Schrauben am Spielturm gelockert werden oder Schäden am Dach entstehen. Sorge daher für die richtige Überwinterung deines Spielturms, sodass er auch nach dem Winter viel Freude beim Spielen bereitet.

Spielturm richtig überwintern

Damit der Spielturm auch im nächsten Frühling eine sichere Spielumgebung für die Kleinen darstellt, ist es wichtig, dass du deinen Spielturm auf den Winter vorbereitest und dein Spielturm richtig überwintert. Bauten aus Holz, wie der Spielturm, sollten daher vor dem Winter überprüft werden. Lassen sich dabei Einrisse und abstehende Splitter erkennen, entfernst du diese am besten und glättest die Stelle mit Schleifpapier. Um zu verhindern, dass Wasser in das Holz eindringen kann, behandelst du die Stellen im Anschluss mit Holzlasur. So kannst du einen Schaden verhindern. Schaukeln und Rutschen haben eine längere Lebensdauer, wenn du sie demontierst und trocken im Keller verwahrst. Wenn du einen Spielturm mit Sandkasten in deinem Garten hast, darf der Sand vor dem Winter aus dem Kasten genommen werden. Oder du deckst den Kasten mit einer wasserfesten Plane ab. Dann ist er optimal gegen Schnee geschützt und die Bildung von Schimmel kann verhindert werden. So kann der Winter kommen!

Einfluss von Eis und Schnee auf den Spielturm

Vor allem im Winter wird der Spielturm einer starken Belastung ausgesetzt. Denn der Einfluss von Schnee und Eis auf den Spielturm kann Schäden verursachen. Durch den Schnee kann Feuchtigkeit in das Holz eindringen, sodass es sich ausdehnt. Herrschen dann niedrige Temperaturen, zieht sich das Material wieder zusammen. Dadurch wird nicht nur die Holzlasur beschädigt, sondern es können sich auch Risse bilden, die wiederum das Wachstum von Schimmel begünstigen. Es ist daher sehr wichtig, dass du deinen Spielturm winterfest machst.

Spielturm winterfest_machen_02

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel